Luzifer

 Luzifer Luzifer lat. 'Lichtbringer', Luzifer, grch. Phosphoros, Name des Morgensterns, nach Deutung der Bibel (Jes. 14, 12; Lukas 10, 18) durch die Kirchenväter ein gestürzter Engel, der Teufel.

Lucifer Morgenstern, der die tägliche Geburt der Sonne ankündigte, gehörte einst zu den sieben großen Erzengeln unseren Sonnensystems und diente als Schutzengel des Planeten Venus. Vor seinem Fall hieß er Engel Lucifel, war der ältere Zwillingsbruder von Michael, wurde um seine Schönheit beneidet und von Gott am meisten geliebt.

Geschaffen wurde er von Gott zu seiner eigenen Verherrlichung und lebte im Himmel als seine rechte Hand, bis er sich zu viel auf seine Schönheit einbildete.


Luzifers Weg in der Bibel

Hesekiel 28, 10+13-15: So spricht Gott der Herr: Du warst das Abbild der Vollkommenheit, voller Weißheit und über die Maßen schön. In Eden warst du, im Garten Gottes, geschmückt mit Edelsteinen jeder Art, mit Sarder, Topas, Diamant, Türkis, Onyx, Jaspis, Saphir, Malachid, Smaragd. Von Gold war die Arbeit deiner Ohringe und des Perlenschmuckes, den du trugst; am Tag, als du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet. Du warst ein glänzender, schimmernder Cherub, und auf den heiligen Berg hatte ich dich gesetzt, ein Gott warst du und wandeltest inmitten der feurigen Steine. Du warst ohne Tadel in deinem Tun von dem Tage an, an dem du geschaffen wurdest, bis an dir Missetat gefunden wurde.

Hesikel 28, 17: Weil sich dein Herz erhob, dass du so schön warst, und deine Weisheit verdorben hast in all deinem Glanz, darum habe ich dich zu Boden gestürzt und ein Schauspiel aus dir gemacht vor den Königen.

Jesajah 14, 12-15: Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, der du alle Völker niederschlugst! Du aber gedachtest in deinem Herzen: 'Ich will zum Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, und ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im entferntesten Norden. Ich will auffahren auf die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.' Ja, hinunter zu den Toten fuhrest du, zur tiefsten Grube!

Offenbarung 12, 7-9: Und es erhob sich ein Streit im Himmel: Michael und seine Engel stritten wider den Drachen. Und der Drache stritt und seine Engel und siegten nicht, auch ward ihre Stätte nicht mehr gefunden im Himmel. Und es ward gestürzt der große Drache, die alte Schlange, die da heißt Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt. Er ward geworfen auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen.

Offenbarung 13, 1-4: Und ich sag seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund, und seine tödliche Wunde ward heil. Und die ganze Erde verwunderte sich des Tieres, und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann wider es streiten?

Offenbarung 13, 12-17: Und es übt alle Macht des ersten Tieres vor ihm, und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war. Und es tut große Zeichen, dass es auch macht Feuer vom Himmel fallen auf die Erde vor den Menschen, und verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die ihm gegeben sind, zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war. Und es ward ihm gegeben, dass es dem Bilde des Tieres Geist gab, damit des Tieres Bild redete und machte, dass alle, welche nicht des Tieres Bild anbeteten, getötet wurden.

Offenbarung 20, 10: Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war, und werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Gängige Interpretationen

1. Gott suchte einen Freiwilligen, der die menschliche Spiritualität durch ständige Versuchung stärkte, und Lucifer meldete sich zum Dienst. Zu den himmlischen Pflichten von Luzifer gehörte es, uns über die notwendige dunkle Seite des Lebens zu belehren. Lucifer ist der Schatten, der durch den Kontrast das Licht offenbart. In vielerlei Hinsicht können wir das wahre Licht nicht sehen, bevor wir die Dunkelheit erlebt haben. Auf der Erde erlag er dem Bösen und so wurde er immer mehr 'Satan'.

2. Lucifer war Herrscher über Gottes Schöpfung auf der Erde, doch er machte einen Fehler und sündigte, indem er stolz auf sich selbst war. Er liebte sich regelrecht über alles. Als er versuchte Gottes Thron zu besteigen, musste er mit dem Erzengel Michael kämpfen. Lucifer unterlag dem Erzengel und wurde mitsamt seinen Anhängern aus dem Himmel verbannt. Nun auf der Erde hieß er nicht mehr Lucifer, sondern Satan. Seine Anhänger deren Herrscher er ist, hießen von nun an Dämonen. Lucifer erschuf mit seinem Körper und seinem Blut die Hölle, ein neues Reich aus Zwietracht, Grauen und Brutalität.

3. Er setzte sich gegen Gottes ausdrücklichen Befehl für die Freiheit der Menschen ein und brachte ihnen das Feuer und das Wissen, weshalb er später als Überbringer der wahren Erleuchtung und den Hüter der Offenbarung verehrt wurde. Er nimmt ihnen den Schutz der gehorsamen Kindheit und schenkt ihnen die angsterfüllte Freiheit des Erwachsenen. Dafür wird er auf die Erde verbannt bzw. an die Erde gefesselt. Wegen seines (selbst für die anderen überirdischen Wesenheiten) überragenden Intellektes und seiner Manipulationsfähigkeiten wird er zugleich als endgültiger Ratgeber geschätzt und als Intrigant verteufelt.

4. Er war eifersüchtig auf Gottes Macht und lehnte weitere Engel gegen ihn auf, was er bei einigen auch schaffte. Als Gott das erfuhr musste er Lucifer verstoßen, weil Eifersucht im Himmel verboten ist. In der Hölle wurde Lucifers Schönheit verbrannt und er empfand nichts mehr weiter als Hass.

5. Jeder Erzengel bekam von Gott eine bestimmte Aufgabe und Gott schuf vor Urzeiten Luzifer den Lichtträger. Luzifer fand sich selbst -als er in den Spiegel sah- so schön daß er dachte das keiner schöner war als er selber. Nur in Gott -gestand er sich- sah er einen Rivalen, auch in den Engeln die Gott nahe sind sah er Rivalen. Auch machte er sich Gedanken darüber das so jemand wie Gott nicht über ihn bestimmen dürfe und wollte die Herrschafft an sich reißen.
Er schmiedete einen Plan, er konnte die neuen Erschaffungen von Gott nicht ausstehen. Adam und Eva waren nicht das, was er sehen wollte und so hinterging er Gott. Luzifer tauchte im Garten eden als Schlange getarnt auf und verführte Eva dazu einen Apfel vom Baum zu nehmen um ihn zu essen. Doch genau das war Eva und Adam verboten. Eva ließ sich von der Schlange leiten und überedete auch Adam dazu einen Bissen vom Apfel zu nehmen. Zwar bestrafte Gott die beiden doch er wusste auch wer die Schlange war und wollte Luzifer aus seinem Reich verbannen. Doch dieser war so wütend und ließ sich nicht bestrafen. Es begann der heilige Krieg um die Herrschaft im Himmel. Mehrere Millionen Engel taten es Luzifer gleich und lehnten sich gegen den Gott, der sie geschaffen hatte. Doch andere Engel sprachen: 'Alle werden den Satan sehen und wir fragen uns, wie konnte dieser Verräter soviel Ärger im Reich Gottes machen.' Doch Gott wusste, dass der Teufel und alle die die es ihm gleich taten lebendig und für immer in brennenden Schwefel eingeschlossen werden. Selbst Gottes Sohn Jesus Christus sagte: 'Wachet. Denn der Teufel schleicht umher wie ein brüllender Löwe und findet, was er verschlingen kann.'

Auszug aus dem Koran, 38. Sure

So streiten sicherlich die Bewohner des Höllenfeuers miteinander. Sprich: 'Ich bin nur ein Prediger, und außer Allah, dem einziges allmächtigen Gott, dem Herrn der Himmel und der Erde, und was zwischen ihnen ist, gibt es keinen Gott. Er ist der Allmächtige und Allversöhnende.' Sprich: 'Die Botschaft ist gewaltig, obgleich ihr euch von ihr abwendet. Ich habe keine Kenntnis von dem Ratschluss der erhabenen Fürsten (der Engel), und nur das wurde mir offenbart, dass ich ein öffentlicher Prediger sein soll.' Einst sagte dein Herr zu den Engeln: 'Ich will einen Menschen aus Lehm schaffen, und wenn ich ihn gebildet und ihm von meinem Geist eingehaucht haben werde, dann fallt vor ihm nieder und verehrt ihn.' Und alle Engel verherten ihn also, nur Iblis, der Teufel, war hochmütig und ungläubig. Allah sagte zu ihm: 'Was hält dich denn ab, o Satan, den zu verehren, welche meine Hände geschaffen haben? Bist du zu stolz oder zu vornehm dazu?' Er antwortete: 'Deswegen, weil ich besser bin als er, denn mich hast du aus Feuer und ihn nur aus Lehm geschaffen.' Allah erwiderte: 'Weg von hier, mit Steinen sollst du verjagt werden, und mein Fluch soll auf dir ruhen bis zum Tage des Gerichtes.' Da sagte er: 'O mein Herr, sieh mir nach bis zum Tage der Auferstehung.' Und Allah antwortete: 'Du sollst zu denen gehören, welchen Aufschub gewährt wird bis zum Tage der bestimmten Frist.' Darauf sagte der Satan: 'Bei deiner Allmacht sei geschworen, ich werde sie alle verführen, mit Ausnahme deiner aufrichtigen Diener.' Allah erwiderte: 'Bei der ewigen Wahrheit! Ich werde das Wort in Erfüllung bringen: Füllen will ich die Hölle mit dir und all denen, welche dir Folgen!' Sprich (zu den Mekkanern): 'Ich verlange ja für mein Predigen keinen Lohn von euch, und ich fordere nichts, was mir nicht zukommt. Der Koran ist nichts anderes als die Ermahnung für die gesamte Menschheit, und ihr werdet es einst einsehen, dass seine Offenbarungen 'Wahrheit' sind.'

Quelle: Großes Mordernes Lexikon, Bd. 7, Lexikothek Verlag Bertelsmann | Koran (übertragen von L. Ullmann) | www| Schülerarbeiten (Quellen unbekannt) | Bild