IMG

Pets Heaven Quest

Umwelt.


  1 bis 10 von 43 Quests 1 2 3 ... 5 »  


 Merve
Ein Planet liegt im Sterben

Die Erde, der einzig bewohnte Plante in unserem Sonnensystem. So der Stand der Dinge. Doch die Bewohner dieses Planeten, die Menschen, sie forschen, denn sie wissen um ihr Ende. Die Erde stirbt. Wie sie es schon einmal tat. Damals waren es die Dinosaurier, welche den Naturgewalten erlegen sind. Auch heute wütet die Erde, zeigt mit Naturkatastrophen, dass sie unzufrieden ist, dass sie sich währen will, gegen ihre größte Bedrohung. Denn Naturkatastrophen sind es nicht, welche die Erde sterben lassen. Diese Katastrophen richten sich gegen die Menschen, sie allein sollen darunter leiden. Denn sie sind die Mörder der Erde.

Klimawandel, CO2, Treibhauseffekt, Taifun… jeden Tag sind die Nachrichten voll davon. Al Gore, mittlerweile ein sehr berühmter Mann hat in seinem Film, „An Inconvenient Truth“ sehr deutlich dargestellt, wohin die Natur sich bewegt. Auch zeigte er, wie wir den Prozess vorerst verlangsamen können, um ihn irgendwann zu stoppen. Regenerierbare Energien, Elektroautos, Wasser sparen… die Menschheit hat ihren Fehler erkannt und will ihn nun reparieren. Doch ob dies reicht, liegt leider nicht in der Macht der Politiker, sondern bei jedem selbst. In meiner Generation gibt es viele, denen das egal ist, mit dem Hintergedanken, ich lebe sowieso nicht mehr, wenn die Welt unter geht. Wohl eine wahre Aussage, doch nicht die Beste. Die heutigen Generationen könnten viel tun um die Erde zu retten, damit sie sich beruhigt und nicht mehr währt. Rettet die Erde für unsere Zukunft… lautet der Slogan.

Ich persönlich glaube allerdings nicht an die Rettung der Erde. Die Menschheit ist zu stur, als dass sie viel verändern wird [ich zähle mich selbst „leider“ auch dazu]… Die Menschheit wird forschen, wird sich ändern, wird versuchen die Erde zu retten, doch nebenbei forschen sie, wie sie es schaffen z.B. auf dem Mond zu leben und suchen Wasser und andere Notwendigkeiten auf anderen Planeten. Ich bin davon überzeugt, dass einige Menschen den Planeten Erde aus ehrlicher Liebe und Überzeugung retten wollen, doch wenn es sich dem Ende zu neigt, werden die Menschen, dank ihrer Technik flüchten, auf einen neuen Planeten, sofern es ihre Technik zulässt und die Natur nicht schneller ist… in diesem Falle werden hoffentlich nur diejenigen Menschen überleben, welche bereit sind, der Erde nach ihrem Sterben bei die Wiedergeburt zu helfen und welche die Fehler der „alten“ Menschheit unterlassen.

 Lynn
Ich habe einmal mit meiner Brieffreundin sehr lange Briefe über eben jenes Thema verfasst, daher ist es lustig, dass dies eine Aufgabe ist. Doch das nur am Rande.
Ja, die Erde ist bedroht und das Leben darauf mit. Sei es nun durch Klimaerwärmung (entstanden durch Treibhausgase, Abgase und ähnliche Faktoren, die die Ozonschicht zerstören), Wasserverseuchung (dadurch, dass riesige Konzerne ihre Abwässer ungefiltert in die Ozeane leiten, dass Öltanker im Meer versinken und mit ihren geladenen Vorräten tausende an Tieren töten und Strände veröden lassen), immer größer werdende Müllberge (durch immer größere Abfallmengen, die in der modernen Welt produziert werden und die kaum so schnell verbrannt werden können - was in einigen Städten zu Müllbergen am Straßenrand führt und dazu, dass diese Müllberge bei ihrer Verbrennung wiederum die Atmosphäre verschmutzen) und immer knapper werdenen Wasservorräten.
Al Gore, der Gegenkandidat von George Bush hatte in seiner Arbeit 'An Inconvenient Truth' ziemlich deutlich gemacht, dass es so nicht weitergeht. Die Klimaerwärmung ist keine Einbildung genauso wenig, wie es die anderen Dinge sind, die ich aufgezählt habe. Wer nun aber sagt 'Man kann eh nichts mehr tun, egal', der gehört kräftig in den Hintern getreten. Denn es gibt immer eine Möglichkeit, eben jene Bedrohungen zu bekämpfen und das ganz ohne Organisationen beizutreten und sich 24/7 um solche Dinge zu kümmern. Ohne patriotisch werden zu wollen - wir haben es schon auf der Grundschule beigebracht bekommen. Alles beginnt mit kleinen Schritten.
Würde jeder Mensch verpackungen kaufen, die recylebar sind und würde jeder Mensch seinen Müll immer in die richtigen Tonnen einsortieren und würden jeder Mensch seine Stromversorgung auf Ökostrom umstellen, dann wäre der Erde schon sehr viel geholfen. All diese Möglichkeiten, die Katastrophe zu verhindern existieren schon. Schon lange kann man Elektroautos kaufen und kann man seine Blumen mit Regenwasser gießen. Es steht jedem Menschen frei, etwas dafür zu tun, dass es unserem Planeten wieder besser geht.
Wir müssen nur damit anfangen.

 Anna
Die Erde bedrohen Naturkatastrophen, wie Erdbeben, Überflutungen und Stürme. Aber auch die Menschheit. Ich glaube das ist die schlimmste Bedrohung alleine. Die Menschheit zerstört sich selber. Autos verpesten die Luft, ganze Wälder werden gefällt und durch die vielen Straßen haben die anderen pflanzen auch keine Chance mehr. Die Tiere werden auch immer mehr eingeschränkt. Wir zerstören ihren Lebensraum und jagen sie. Wir haben Angst vor der Natur! Wie soll es bloß weiter gehen? Einige Menschen nutzen nur noch öffentliche Verkehrsmittel, um die Natur nicht so schlimm zu schädigen. Aber einige nutzen nur noch das Fahrrad oder gehen zu Fuß. Dies sind jedoch nur die wenigsten. Einige Erfinder versuchen immer wieder etwas zu erfinden, um die Umwelt zu schonen. Es gibt sie nur einmal. Tiere dürfte man nicht zu oft jagen und wenn nur in einem bestimmten Zeitraum und nicht zu viele! Man müsste darauf achten, dass man kein Tier zu oft züchtet, sonst gibt es eine Überzüchtung und dies wäre frontal, denn sie könnten Nahrung von anderen Tieren wegfressen und dann würde die andere Tierart aussterben.

 Maxi
Die Menschen sind eigentlich schädlich für die ganze Umwelt. Sie zerstören den Urwald und mit ihren Farbriken verschmutzen sie die ganze Luft. Außerdem gibt es genügend Mülleimer auf der Welt, trotzdem schmeißen sie ihr Müll einfach auf die Erde. Ich finde es sollten gewisse Regeln im Gesetz stehen. Dann würden sich auch alle dran halten. Und die Fabriken sollten den Rauch erst filtern. Damit die ganzen Giftstoffe nicht die Bäume und Blumen töten. Zudem ist es für die Menschen auch ungesund. Ich finde auch das es eigentlich nur ums Geld geht. Das sie auf den Gedanken kommen, das noch die Kinder ihrer Kinder auf diese Welt leben wollen, kommen sie nicht. Man sieht jetzt schon die Auswirkungen. Die Anzahl der Naturkatastrophen steigt immer mehr. Die Polarkapseln schmelzen. Und viele Tiere wird es dann nicht mehr geben. Durch die Autos geht langsam die Ozonschicht kaputt. Ich bin der Meinung, das die größte Katastrophe noch kommen wird. Leider passiert das dann Menschen, die die Erde nicht kaputt gemacht haben.

 Miss_in_Black
Man sollte aufhören so viele Wälder abzuholen, da es sowohl schlecht für die Menschen als auch für die Tierwelt ist. Wir brauchen die Bäume da sie die Luft filtern und als Lebensraum für tausende von Tieren dienen, wenn dieser natürliche Lebensraum weiterhin zerstört wird werden immer mehr Tiere, wie Gorillas und verschiedenste wunderschöne Exoten aussterben und dies haben alle ihren Platz im Leben und eine bestimmte Aufgabe. Stirbt eine Tierart aus können die Ausmaße gravierend sein, da sie z.B. nicht mehr als Nahrung für andere Tiere dienen können oder andere Tiere fressen können, nun könnte es zu Plagen oder weiteren toten Tieren kommen.
Zudem musste etwas gegen diesen hohen CO2 Ausstoß getan werden, da so die Ozonschicht zerstört wird und die Temperatur der Erde wesentlich erhöht wird. Es sollte mehr Fahrrad gefahren werden, weniger Auto oder Flugzeug, oder Fahrgemeinschaften gegründet werden, wenn es nicht anders geht.
Egal was man tut, wenn jeder Mensch ein kleines Stück dazu beiträgt, könnte wir etwas in der Welt bewegen und es vielleicht nicht schaffen das die Erde je zu gesund wird wie sie war, aber es vielleicht schaffen das sie so gesund bleibt wie sie zur Zeit ist.

 Natascha
Unsere Welt wird unter anderem durch die Umweltverschmutzung bedroht. Immer mehr von der Natur stirbt, unsere Welt wird geschädigt, die Ozonschicht zerstört und somit das Leben bedrohlich erschwert, wenn es so weiter geht und wir nicht zum Beispiel durch umweltbewusstes Handeln unsere Erde schonen, werden wir hier nicht mehr leben könne und unser Planet stirbt. Wir sollten uns auch Gedanken über unser Verhalten gegenüber anderen machen, denn wenn wir das nicht tun, wir uns weiter gegenseitig verletzen und im schlimmsten Fall einfach so abschlachten, wird ein Leben, so wie wir es im Moment haben bald nicht mehr möglich sein, was für uns bald das Ende bedeutet. Doch bevor wir an den großen Problemen etwas ändern können, müssen wir zuerst bei uns unseren Fehler suchen, was an uns nicht passt, denn wir können nicht bei anderen oder uns allen auf einmal einen Fehler suchen, wenn wir selbst noch voller Fehler sind. Ich denke also, dass solche Probleme, wie Umweltverschmutzung, asoziales Verhalten, das Töten und Ausrotten von Tierarten und das Zerstören von Regenwäldern nur dadurch verhindert werden kann, dass wir in kleinen Schritten erst unsere eigenen Fehler beheben und dann weiter sehen, wie wir, alle zusammen, die großen Probleme angehen können, denn sonst wird es uns nichts bringen, irgendeinen Fehler zu suchen, wenn wir nicht wissen, was wir gegen ihn tun können, weil wir selbst noch zu voll mit Fehlern sind.

 Lis-chen
Das größte Problem ist wohl die Umwelt- und Luftverschmutzung. Menschen werfen achlos ihren Müll in die Natur und verschmutzen die Luft durch Abgase. Dadurch wird nicht nur das Klima verändert und beeinflusst sondern auch der natürliche Lebensraum der Tiere zerstört. Das Ozonloch wird durch den Treibhauseffekt zerstört was wiederum das Klima verändert. Vielleicht leben unsere Nachfahren in 1000 Jahren schon in einer Eiszeit oder in einer Wüste. Ein weiteres Problem ist das bewirtschaften und bebauen von Wiesen und Wäldern. Ganze Wälder werden abgeholzt und dann zu betoniert. Das behindert nicht nur die Sauerstoff- Erzeugung sondern zerstört wiederum Lebnsräume. Das bewirtschaften von Grundstücken wäre im Grunde ja nicht schlecht, doch wenn man den Boden zu sehr strapaziert, sterben die Nährstoffe in der Erde und der Boden wird unfruchtbar und kahl. Man könnte der Luft zuliebe weniger mit dem Auto fahren, sondern besser mehr zu fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahre. Natürlich gibt es auch noch öffentliche Verkehrsmittel, die nicht all zu teuer sind. Werft doch einfach euren Müll in einen Mülleinmer und nicht auf den Boden. Dadurch erspart ihr anderen viel arbeit und schützt zusätzlich noch die Natur. Zu hause solltet ihr ein bisschen Mülltrennen. Das macht die Entsorgung leichter und schon somit die Natur. Zuletzt gibt es noch Organisationen, die sich für die Umwelt (Z:b:. den Regenwald, etc.) einsetzen. An ihnen mit zu wirken (wenn auch nur mit einer kleinen Spende) hilft er Umwelt auf jeden fall. Zerstört nicht eure Heimat, zerstört nicht unseren planet, zerstört nicht euer leben.

 Arinarn
Ein Großes Problem der heutigen Zeit ist die Luftverschmutzung, sowie der Treibhauseffekt und die Abholzung vieler Wälder. Zwar sollte ich ein Problem schildern, hängen diese Drei meiner Meinung nach aber dicht zusammen.
Luftverschmutzung schürt den Treibhauseffekt, wie nichts Gutes und auch die Abholzung bedeutender Wälder verbessert die Atmosphäre nicht.
Zwar verbrauchen Bäume und andere Pflanzen des Nachts Sauerstoff, aber nicht annähernd so viel, wie sie am Tage durch Photosynthese produzieren.
Oft fällt es Menschen auf, dass in Städten, vor allem aber in Großstädten, die Luft unrein ist. Man atmet den Smog und der Ausstoß von CO2 ist enorm. Anders dagegen die Luft auf dem Land. Atmet man frische Bergluft oder Meerluft an einsamen Stränden, erscheint die Luft viel reiner und sauberer.
Zum Einen liegt es daran, dass in großen Städten mehr und mehr Betonwälder entstehen und die notwendigen Grünflächen zwecks Bebauung immer weiter weichen müssen.
Zum Einen lautet mein Vorschlag, einfach mehr Grünflächen in Größeren Städten anzulegen. Weitläufige Parks und viele Bäume, die die Luft reinigen. Aber auch Regenwälder, die habgierig ausgerottet werden, sollten wieder aufgeforstet werden, um ein besseres Klima zu schaffen und zugleich auch Lebensraum für viele Tierarten zu bieten.
Zum Anderen sollte mehr und mehr auf Autos versichtet werden. Je Weniger Autos fahren, desto geringer der CO2-Ausstoß. Aber auch diverse Kraftwerke sollten durch erneuerbare Energieformen ersetzt werden.
Es gibt neue Autos, bei denen der Verbrauch, sowie der CO2-Ausstoß enorm verringert wurden. So sollten die Alternativen aussehen.
Meine Meinung habe ich somit klar dargelegt. Ich finde es unverantwortlich, dass die Menschen nur nach Profit gieren, auf Kosten der Natur. Sie sehen nicht, dass es auch auf ihre eigenen Kosten geht. Und es interessiert sie auch nicht. Denn auch wenn die Welt zugrunde geht, â€Ich werde es ja nicht mehr erlebenâ€, so die Gedankengänge vieler solcher skrupellosen Leute.
Solche Menschen sollte man dazu zwingen im Einklang mit der Natur zu leben. Technisierung mag praktisch sein, aber gut ist sie mit Sicherheit nicht. Weder für die Umwelt, noch für uns Menschen, denn sie macht uns krank.


 Shia
Na ja, da gibt es wirklich viele. Zum Beispiel verschmutzen wir Menschen die Natur, indem wir unseren Müll in den Wäldern liegen lassen, Seen und Meere mit ihm belasten und und und. Das könnte man bekämpfen, indem man viele Produkte nicht mehr so sorgfältig verpackt, zum Beispiel kenne ich Lebensmittel, die sind echt 6 mal verpackt, das ist doch hirnrissig, oder? Na ja, und dann müssten auch die Menschen gewissenhaft mithelfen und den Müll in den Papierkorb schmeißen, genügend davon stehen schließlich bei uns in der Landschaft.
Wir verschmutzen die Luft mit unseren Abgasen. Um das zu regulieren, könnte man doch das ein oder andere Mal auf das Autofahren verzichten. Die meisten Leute fahren Strecken mit dem Auto, die man locker in 5 oder 10 min zu Fuß oder eben auch mit dem Fahrrad zurücklegen könnte.
Außerdem haben wir ja schon für das Ozonloch gesorgt.
Wir fällen ständig Bäume und pflanzen nicht nach - wie soll sich denn der Wald da auch regenerieren? Ein gutes Beispiel ist der Regenwald - die Lunge der Erde. Wir brauchen doch nicht so viel Holz. Wir sollten sparsamer mit unseren Rohstoffen und dem, was die Natur uns gibt, umgehen. Dazu zählen auch Erze, Gold, Silber usw.
Tierquälerei - denke ich mal - gehört auch dazu. Tiere sollte man nicht dafür missbrauchen, Kosmetik-Artikel an ihnen zu testen. Wir sind doch auch ein Tier, wenn auch ein höher entwickeltes, aber würden wir wollen, dass man Kosmetikprodukte an uns testet? Nein!
Noch nehmen wir das alles nicht so stark wahr. Wir stehen noch am Anfang der uns drohenden Katastrophe. Aber wir können noch etwas tun, um sie zumindest zu mildern. Wir müssen es nur wollen.

 Mika-chan
Unsere heutige Welt ist in vielerlei Hinsicht bedroht. Menschen wollen sich ausbreiten und zerstören somit den wichtigen Lebensraum der Tiere. Aber nicht nur der Lebensraum der Tiere wird somit zerstört. Mit der Abholzung von Wäldern und der somit stetig steigenden Ausbreitung von Aspaltstraßen, oder Hochhäusern wird den Menschen der lebensnotwichtige Sauerstoff genommen. Er wird von Tag zu Tag geringer und es gibt anscheinend keinen Ausweg. Meiner Meinung nach sollte man versuchen den schon geingen Lebensraum der Tiere und smit auch die Wälder zu schützen. Denn wenn die Bäume, Pflanzen und Wiesen erhalten bleiben hat der Mensch mehr Sauerstoff, da die Natur den ausgestoßenen Kohlendioxid in reinen, frischen und gesunden Sauerstoff umwandeln kann. Man muss auf der Welt mehr Bäume planzen, Wiesen wachsen und Pflanzen leben lassen. Denn nur wenn der Mensch im Einklang mit der Natur ist, dann können beide Welten auf dieser einen Welt miteinander zusammen leben. Es gibt keinen Kompromiss den man eingehen kann. Kein entweder oder, sondern nur ein \\\'Das muss so sein!\\\'. Denn wenn man anfängt Kompromisse in Sachen Umwelt, Natur und der Welt einzugehen, bzw. versuchen sollte diese auszubauen, dann würde das im Endeffekt nur in einer jahrzehnte langen Diskussion ohne Ende führen.
Meiner Meinung nach sollte man sich bewusst mit seiner Umwelt beschäftigen. Darauf achten, wie man ihr selbst helfen könnte. Es gibt genug Organisationen, bei denen man sich über aktuelle Probleme und ihre Behebungen erkunden kann wenn man sich wirklich dafür interessiert.

1 2 3 ... 5 »